Das Ritual in der freien Trauung – Was, wie, wo? – Trauzucker – FREIE TRAUUNG – Hamburg
16256
post-template-default,single,single-post,postid-16256,single-format-standard,bridge-core-2.2.7,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-22.5,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive,elementor-default

Das Ritual in der freien Trauung – Was, wie, wo?

Liebe Trauzucker-Bräute und Bräutigame.

Heute geht es um Freie Trauungen und Rituale. Der in diesem Zusammenhang verwendete Begriff „frei“ stammt ja daher, dass ihr euren großen Tag frei von Restriktionen, ganz nach eurem Belieben gestalten könnt. Und wenn ich an die Zeremonie denke, bietet sich gerade dadurch ein großes Potential, kleine Insider oder auch eure ganze Geschichte auf wunderbare Art und Weise als kommunikative (und vielleicht auch visuelle?) Elemente als Ritual in eure Trauung mit einzubinden. Stopp – Keine Angst vor dem Wort „Ritual“, damit meine ich keine religiöse oder heidnische Handlungen, sondern vielmehr eine gemeinsame Aktion, die euren Ehebund nochmals unterstreicht. Klingt spannend? Ich finde, das ist es auch.

Überlegt: Gibt es etwas, das – ihr mögt / euch beschreibt / cool findet?

Vielleicht liebt ihr das Reisen, kocht unheimlich gerne zusammen? Oder ihr möchtet eure kulturellen Wurzeln trotz aller Moderne irgendwie mit einfließen lassen? Seid ihr SO unfassbar unterschiedlich in vielerlei Hinsicht, aber zockt für euer Leben gerne das gleiche Game an der Konsole? Und ein Gin Tonic läutet einen perfekten Partyabend im Kreise eurer Liebsten ein? Prima, dann habt ihr doch schon diverse tolle Ansätze, die ihr mit einem Trauritual aufgreifen könntet.

Ich habe schon super ausgefallene Aktionen gestartet, aber auch klassische Bräuche neu interpretiert. Jedes war irgendwie richtig und perfekt, weil es zu meinen Paaren passte. Einer meiner all time-Favoriten: A. & D. bereiten sich den morgendlichen Kaffee täglich in derselben Abfolge und Aufgabenteilung zu. Dreimal dürft ihr raten, womit wir unsere Zeremonie beendeten.. Ja, ganz genau – mit einem herrlich duftenden, frisch gebrühten Kaffee, den die Zwei dann zusammen mit ihren Trauzeugen tranken. Sozusagen als erste, verheiratete Handlung. Das ist nun schon mehrere Jahre her und zählt noch immer zu den schönsten Momenten, die ich als Rednerin erleben durfte.

Ein Ritual ist einfach toll

…wenn es zu EUCH passt bzw. ihr euch darin wiederfindet. Okay, ihr habt euch entschlossen, eines umzusetzen, aber wann? Ich glaube, der richtige Zeitpunkt hängt davon ab, WAS ihr machen wollt und variiert zeitlich – von Beginn bis Mitte der Trauung –oder zum Abschluss, direkt nach eurem Jawort. Was ich euch nun abschließend mit auf den Weg geben möchte: Habt Mut, umzudenken, geht gerne unkonventionelle Wege, wenn ihr mögt, aber wenn euch etwas Traditionelles gefällt, fühlt euch bitte nicht verpflichtet, bei so einer Aktion das Rad neu erfinden zu müssen. Hauptsache, ihr erkennt euch in eurem Tun. Dann wird es das I-Tüpfelchen auf einer emotionalen Rede sein.

Herzliche Grüße,
eure Jasmin
aka Trauzucker