Das persönliche Eheversprechen – Machen oder lassen? – Trauzucker – FREIE TRAUUNG – Hamburg
16186
post-template-default,single,single-post,postid-16186,single-format-standard,bridge-core-2.2.7,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-22.5,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive,elementor-default

Das persönliche Eheversprechen – Machen oder lassen?

Liebe Trauzucker-Bräute und Bräutigame (und Alle, die es noch werden möchten).

Stichwort Ehegelübde: Sobald ihr anfangt, euch mit dem Gedanken einer freien Trauung und deren Gestaltung zu befassen, überlegt ihr irgendwann sicher auch (spätestens im Kennenlerngespräch mit mir), ob ihr einander, innerhalb der Zeremonie, auch persönliche Worte sagen möchtet. Und über dieses Thema möchte ich heute schreiben. Eines vorweg: Über mehrere Wochen hinweg – die ultimativen Worte – zu suchen und zu finden, die man seinem Partner oder seiner Partnerin am Tag der Tage schenken möchte, hat eine wahnsinnige, emotionale Kraft und ist sehr berührend. Und diesen Prozess einmal zu durchlaufen, um seinem Lieblingsmenschen zu zeigen, WAS in euch vorgeht, das kann ich Jedem nur empfehlen.

Es gilt herauszufinden, womit ihr euch wohl fühlt.

Aber: Nicht alle von euch fühlen sich wohl, derart intime Inhalte mit euren Gästen zu teilen oder trauen es sich schlicht und einfach nicht zu, so etwas Wichtiges vorzutragen, ohne in Tränen auszubrechen. Was tun, fragt ihr mich in solchen Fällen. Und ich antworte jedes Mal, dass es hier kein richtig oder falsch gibt: Macht euch bitte keinen Druck, sondern hört in euch rein, womit ihr euch am besten fühlt. Wer sein Eheversprechen nicht in der Trauung halten möchte, kann es handschriftlich notieren und dem Liebsten / der Liebsten am Hochzeitsmorgen vorlesen oder es ihm / ihr überreichen. So gehört der Moment nur euch Beiden.

Foto: GuudiePic

Wenn ihr euch hingegen ein Gelübde halten möchtet, aber Angst habt, zu weinen oder euch zu verhaspeln, möchte ich euch Mut zusprechen, denn ihr müsst nicht in irgendeiner Art und Weise performen oder besonders gut funktionieren. Ach ja, und geweint wird (neben Lachen und spontan sein) sowieso in jeder meiner Trauungen, also macht euch bitte keinen Kopf 🙂 Eine tolle Alternative ist das gemeinsame Versprechen, so wie es sich Saskia und Jens, (siehe Bild) gegeben haben. Ich entwarf aus ihrem Input verschiedene Varianten und als TEAM suchten sie sich aus verschiedensten Sätzen ihre ganz eigene Version aus und – puzzelten sie – buchstäblich zusammen.

And the magic began.

Als es dann soweit war, erlebten wir einen wunderschönen Moment, in dem die Zeit still stand. Ganz oft entschieden sich meine Paare auch dafür, alles auf eine Karte zu setzen und sich ihre individuellen Versprechen zu sagen. Hier würde ich dazu raten, dass ihr diese auf Karten niederschreibt, denn falls es nicht klappt und ihr nur nach Luft ringen und kein Wort heraus bekommen solltet, könnt ihr es mir in die Hand drücken und ich spreche es für euch, während ihr euren Mann / eure Frau innig umarmt. Ihr seht, viele Wege führen nach Rom und es gilt dabei nur, den für euch passenden zu wählen. Denn dieser gesamte Tag, diese Feier, soll durchweg eure Note tragen. Und dabei bin ich eure engste Verbündete und Weggefährtin.

Herzliche Grüße,
eure Jasmin
aka Trauzucker